Unser Leistungsspektrum


Durch ständige Fort- und Weiterbildung versuchen wir unsere Leistung stetig zu optimieren und zu erweitern. Anspruchsvolle Medizin auf Klinikniveau in ruhiger, familiärer Atmosphäre ist für uns eine Selbstverständlichkeit!

Auch in diesen schwierigen Zeiten ist uns wichtig, das Wesentliche - das Wohl Ihres Tieres - nicht aus den Augen zu verlieren.

ANÄSTHESIE

In unserer Praxis setzen wir modernste Narkosestandards ein! Die Sedation / Narkose wird individuell Ihrem Tier, sowie den jeweiligen Bedürfnissen des Eingriffs angepasst. Die Narkoseaufrechterhaltung erfolgt bei allen Tieren mit Hilfe der sogenannten Inhalationsnarkose, d. h., es wird ein Narkosegas (Isofluran-) - / Sauerstoff (O2) - Gemisch zugeführt. Die Überwachung erfolgt über einen Monitor wie Sie ihn aus der Humanmedizin kennen. Dabei wird die Sauerstoffsättigung (Pulsoxymetrie), der CO2-Gehalt der Ausatemluft (Kapnographie), und die Narkosegase gemessen. Parallel dazu läuft eine Pulsmessung und ein EKG mit. Begleitend zur Kreislaufstabilisierung erhält der Patient eine angemessene Infusionstherapie. Auf diese Art und Weise ist es uns möglich, eine so sichere Narkose wie möglich durchzuführen und auch Risikopatienten in Narkose zu legen und adäquat zu überwachen.

AUGENHEILKUNDE

In unserer Praxis führen wir verschiedene Augenoperationen, wie z. B. den Verschluss von Lid- und Hornhautdefekten infolge von Verletzungen, Lidkorrekturen (Entropium, Ektropium), oder wenn unumgänglich die Entfernung eines Augapfels (Bulbus-Enukleation) durch.

APOTHEKE

Im Zuge des sogenannten eingeschränkten Dispensierrechtes ist es uns Tierärzten erlaubt im Rahmen der tierärztlichen Hausapotheke Medikamente, die für die Behandlung einer bestimmten Erkrankung vonnöten sind anzuwenden und Ihnen für die jeweilige Therapiedauer zu verkaufen, so dass sich für Sie ein weiterer Gang in eine Human-Apotheke zumindest in den meisten Fällen verhindern lässt. Ebenso können Sie bei uns Medikamente zur Prophylaxe (Wurmmittel, Ektoparasitika gegen z. B. Flöhe, Zecken, Läuse) käuflich erwerben.

BILDGEBENDE DIAGNOSTIK - RÖNTGEN UND ULTRASCHALL

Ein digitales Röntgensystem und Ultraschallgerät der neuesten Generation erlaubt uns hochmoderne Technik mit dem Ziel auch anspruchsvolle Diagnosen stellen zu können, einzusetzen. Das Röntgen hilft uns im jeweiligen Krankheitsbild einen ersten Überblick zu verschaffen, bzw. ist für die Zuchthygiene (HD- / ED- / OCD- Untersuchung, Keilwirbel-Diagnostik) unumgänglich. Wir wenden den Ultraschall nicht nur im Bereich aller Organe des Bauchraumes und am Herzen an, um zur exakten Diagnose zu kommen, sondern auch z. B. im Bereich des Bewegungsapparates (Sehnen- / Bänder- / Muskelschäden). Ein Versenden des angefertigten Bildmaterials zu Ihrem Haustierarzt bzw. wenn notwendig zu einem weiteren Spezialisten erfolgt durch die Digitalisierung i. d. R. schnell und unkompliziert, so dass der Kollegin / dem Kollegen angefertigte Untersuchungsergebnisse zur weiteren Diagnostik und / oder Therapie zur Verfügung stehen.

BLUTDRUCKMMESSUNG

In vielen Erkrankungen und Krankheitsverläufen sowohl in der Internistik (z. B. Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) der Katze), als auch besonders in der Herzdiagnostik (Kardiologie) ist es vonnöten, eine Aussage über den Blutdruck Ihres Lieblings treffen zu können. Unser Gerät liefert schnelle, verlässliche Ergebnisse, um direkt handeln zu können, falls notwendig.

CHIRURGIE

In unserer Praxis führen wir sämtliche Weichteiloperationen, wie Kastrationen, Kaiserschnitte, Fremdkörperentfernungen im Magen-Darm-Trakt, Magendrehung, Milz-Entfernung, Versorgung von Verletzungen (z. B. Jagdunfälle), Tumoroperationen, sowie einige Augen- und Zahnoperationen auf höchstem Niveau in ruhiger Atmosphäre durch.

DERMATOLOGIE

Ursachen von Hauterkrankungen sind vielfältig. So können Parasiten, wie Flöhe, Milben oder ähnliche sich hinter einem Kratzen, Hautläsionen oder gar Wunden verstecken. Aber auch Allergien (z. B. auf Futtermittel), Infektionskrankheiten (wie z. B. Leishmaniose), oder Innere Erkrankungen wie solche des endokrinen Systems (z. B. Cushing, Diabetes mellitus) können sich hinter einem verändertem Hautbild verbergen. Hauterkrankungen können die gesamte Familie extrem belasten. Die Diagnostik stellt oftmals Tier, Besitzer und Tierarzt vor eine große Herausforderung. Eine Zusammenarbeit zwischen Ihnen als Besitzer und uns als Tierarzt ist hier mehr als woanders gefragt. Ihre Angaben zu Lieblings-Aufenthaltsort, Futter, Gewohnheiten Ihres Lieblings sind häufig hierbei Haupt-Eckpfeiler in der Ursachenfindung! Eine eingehende klinische Untersuchung und entsprechend sinnvoll eingesetzte weitere Untersuchungen sind schließlich zielführend. Hilfreiches Instrument ist in unserer Praxis ein hochmodernes Mikroskop mit Kamera, über welche wir Ihnen erhaltene Ergebnisse gerne zeigen, um das therapeutische Vorgehen verständlich zu besprechen. Denn auch der Erfolg der Therapie einer Hauterkrankung basiert im Wesentlichen auf einer guten, vertrauensvollen Zusammenarbeit!

EKG

Wie auch in der Humanmedizin zeigen sich viele Herzerkrankungen durch Rhythmusstörungen, welche nur durch ein sogenanntes Elektrokardiogramm (EKG) ergründet werden können. Unsere Schützlinge zeigen als einzige Symptome unter Umständen „nur“ z. B. ein kurzes Schwanken, oder Umfallen, eventuell sogar mit einem Moment der Bewusstlosigkeit. Wir haben in unserer Praxis die Möglichkeit ein EKG über mehrere Minuten anzufertigen, die meisten der möglichen Rhythmusstörungen sind so schon zu erfassen. Sollte es dennoch vonnöten sein, ein sogenanntes Holter-EKG über 24 oder mehr Stunden aufzuzeichnen, um eine ggf. vorhandene Rhythmusstörung erfassen oder aber ausschließen zu können, überweisen wir zu versierten Kollegen.

HEIMTIERE

Die kleinen, vorwitzigen Gefährten, wie Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchilla und Co. erfreuen sich einer immer größer werdenden Beliebtheit - und werden wie andere Tiere auch hin und wieder leider auch krank. Scheuen Sie sich nicht, mit Ihrem Liebling zu uns zu kommen! Auch, wenn Sie sich z. B. vor einer Anschaffung über Haltungsbedingungen und Futteransprüche informieren wollen, beraten wir Sie gerne!

HUNDEFÜHRERSCHEIN

In Niedersachsen bereits seit längerem Pflicht, führte dieses Bundesland als erstes im Juli 2013 den Hundeführerschein bindend für Ersthundehalter ein. Der bundesweit einheitliche Sachkundenachweis D.O.Q.-Test 2.0 besteht aus einem theoretischen, sowie einem praktischen Teil. Im theoretischen Teil weisen Sie als Besitzer gute Kenntnisse zu Verhalten, Erziehung, Haltung und Pflege des Hundes nach, sowie zu rechtlichen Grundlagen. Es wird damit Ihre Sachkunde geprüft. In Hessen ist der theoretische Teil der Prüfung und damit die Zulassung für die praktische Prüfung drei Jahre lang gültig. Im praktischen Teil wird u. a. der Gehorsam des Hundes auch in Stresssituationen (Stadt, Menschenansammlungen, Umgebungsablenkung), sowie das richtige Verhalten von Ihnen gegenüber Ihrem Hund geprüft. Dieser Teil der Prüfung ist damit die Gehorsamsprüfung mit dem eigenen Hund im Alltag. Grundvoraussetzungen für die Teilnahme an der praktischen Prüfung ist, dass Sie mind. 16 Jahre alt sind, ihr Hund mind. 12 Monate. Darüber hinaus muss Ihr Vierläufer gechippt sein, sowie über eine gültige Impfung verfügen. Ebenfalls vorhanden sein muss eine gültige Hundehaftpflichtversicherung. Vorbereitend macht es ggf. Sinn, eine Hundeschule zu besuchen und / oder sich ein Buch bezüglich der Vorbereitung auf den Test anzuschaffen. Bitte bedenken Sie, dass jeder individuell lernt - Sie als Mensch, Ihr Vierläufer, und v. a. Sie als Mensch - Hund - Team. In unserer Praxis ist es möglich, den D.O.Q.-Test 2.0 zu absolvieren! Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf!

IMPFUNGEN HUND

Staupe (S od. D engl. distemper): Bei der Erkrankung handelt es sich um eine virale. Besonders empfänglich sind Junghunde im Alter zwischen acht Wochen und einem halben Jahr. Das Virus wird über die Maul- oder Nasenschleimhaut aufgenommen und vermehrt sich zunächst in den Mandeln. Dem folgt die sog. Virämie, heißt, die Virusverteilung in den gesamten Körper. Symptome treten dann je nach betroffenem Organ auf. Magen-Darm-Symptome mit Durchfall und Erbrechen, oder aber Atemwegssymptome wie niesen und Husten. Auch ein Befall des Nervensystems ist möglich, was die Prognose verschlechtert. Folgen der Erkrankung können bspweise die „hard pad disease“ sein, wobei es zu einer übermäßigen Verhornung der Ballen kommt, oder das sog. „Staupegebiss“, welches gekennzeichnet durch Schmelzdefekte ist.
Hepatitis contagiosa canis (H): Eine durch ein Virus hervorgerufene Leberentzündung. Das Virus wird mit dem Speichel, Nasensekret, sowie Kot und Harn ausgeschieden. Aber auch eine Übertragung im Mutterleib (intrauterin) ist bereits möglich. Akut kann die Infektion zum Tod führen, chronisch ist ein Funktionsausfall von Lebergewebe durch eine Leberfibrose oder -zirrhose möglich.
Parvovirose (P): auch bei der Parvovirose handelt es sich um eine Viruserkrankung, hoch ansteckende und hoch akut verlaufend. Das Virus wird über die Maul- und Nasenschleimhaut aufgenommen. Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich über den Kot. Die erkrankten Tiere, zumeist Welpen zeigen massiven, überriechenden Durchfall mit hochgradigem Flüssigkeitsverlust, sowie Erbrechen. Der Tod ist nicht selten die Folge. Parainfluenza (Pi): Dabei handelt es sich um einen der Erreger des Zwingerhustenkomplexes, eine Entzündung der oberen Luftwege (Tracheobronchitis) durch Bakterien und Viren. Die Erkrankung tritt besonders in größeren Hundeansammlungen auf, wie bspweise in Zuchten, Tierheimen, etc - daher kommt der Name Zwingerhustenkomplex. Es handelt sich dabei quasi um eine langwierige, oftmals sehr lang andauernde Erkrankung, die vergleichbar einer Grippe ist.
Leptospirose (L, je nach Anzahl der Servoare L3 od L4): Die Leptospirose nimmt in sofern eine besondere Stellung in dieser Rubrik ein, da es sich bei dieser Erkrankung um eine sog. Zoonose, also um eine vom Tier auf den Menschen übertragbare Krankheit handelt! (auch andersherum ist dies möglich, dass also der Mensch den Hund ansteckt), früher auch bekannt unter dem Namen „Stuttgarter Hundeseuche“. Es handelt sich dabei um Bakterien, die mit dem Urin des infizierten Tieres ausgeschieden werden - Ansteckungsquelle ist somit der Urin! Die Bakterien setzten sich nach Durchwandern des Körpers (Bakteriämie) in verschiedenen Organen, v. a. in der Niere, der Leber, oder der Milz fest. Die Symptome sind mit Abgeschlagenheit, Appetitmangel, Erbrechen und / oder Fieber unspezifisch. Durch möglicherweise auftretende innere Blutungen kann auch diese Erkrankung lebensbedrohlich sein.
Tollwut (T od. R für engl. rabies): Diese virale Erkrankung führt zu einer tödlichen Gehirnentzündung. Die gekennzeichnet ist durch charakteristische Verhaltensauffälligkeiten. Da es sich bei dieser Erkrankung um eine gefährliche auf den Menschen übertragbare Krankheit (Zoonose) handelt, muss das Tier im Verdachtsfall getötet werden!

IMPFUNGEN KATZE

Katzenschnupfen (RC): Erreger sind verschiedene Viren und Bakterien, ähnlich dem Zwingerhustenkomplex des Hundes handelt es sich damit um einen Symptomkomplex. Betroffen sind Nase, Mundhöhle und Augen, erkrankte Tiere zeigen neben Nasenausfluss, meist eine heftige Bindehautentzündung, die schwerwiegende Folgen am Auge nach sich zieht, oder häufig chronisch zurückbleibt. Ebenso finden sich Schleimhautschäden im Maulbereich. Bei einer jungen Katze die vorstellig wegen einer Lahmheit vergesellschaftet mit Fieber wird, ist ebenfalls an diese Erkrankung zu denken. Katzenseuche (P): Durch das feline Panleukopenievirus hervorgerufene Erkrankung. Das Virus ist in sofern heimtückisch, als dass es bis zu einem Jahr an Gegenständen, wie Körbchen und Spielzeug überleben kann. Auch ist schon einer Übertragung im Mutterleib (intrauterin) möglich. Symptome sind Fieber, blutiger Durchfall, Schocksymptome, evtl. mit Todesfolge. Tollwut: s. unter Impfungen beim Hund Leukose (FeLV): Hierbei handelt es sich um ein Virus, das v. a. über den Speichel übertragen wird und zu einer Immunstörung (Immundefizienz) führt. Neben dem geschwächten Immunsystem sind eine Blutarmut, oder aber bösartige Tumore des lymphatischen Systems die Folge dieser Erkrankung. Eine ursächliche Behandlung gibt es nicht, man kann nur versuchen, die Symptome abzuschwächen FiP: Hervorgerufen durch ein Virus, das v. a. das Bauchfell (Peritoneum), aber auch das Brustfell (Pleura) befällt, und dort zu einer Entzündung führt. Eine Übertragung erfolgt über Kontakt mit infiziertem Kot, aber auch über Gegenstände, sowie durch Maul-zu-Maul-und Maul-zu-Nase-Übertragung. Symptome sind Abmagerung, Fieber, auch Flüssigkeitsansammlung im Bauchhöhlen- und Brusthöhlenbereich. Die Erkrankung führt meist innerhalb kurzer Zeit zum Tod.

IMPFUNGEN KANINCHEN

Myxomatose: auch „Kaninchenpest“ genannt. Die Übertragung findet meist durch Mücken statt, aber auch durch direkten Kontakt. Auffällig sind als Symptome eine charakteristische Schwellung und Entzündung der Nase und Augenlider. Betroffene Tiere zeigen Fressunlust, sind apathisch, der Tod ist häufig die Folge. RHD: auch unter dem Namen „Chinaseuche“ bekannt. Merkmale dieser hochansteckenden Krankheit sind innere Blutungen, zentralnervöse Symptome, die sich meist in zentralnervösen Krämpfen äußern. Die Tiere sterben meist innerhalb kurzer Zeit.

INNERE MEDIZIN

Ein umfassendes Feld stellt auch in der Veterinärmedizin die Internistik dar. Auch Tiere, besonders Katzen, sind beispielsweise häufig von einer Schilddrüsenüberfunktion geplagt. Stoffwechselerkrankungen wie der Diabetes mellitus finden sich ebenfalls - nicht nur beim älteren oder alten Tier! Darüber hinaus gibt es viele weitere internistische Erkrankungen, die unseren geliebten Vierbeinern Probleme bereiten. In unserer Praxis verfügen wir mit einem umfangreichen In-house-Labor, sowie modernen diagnostischen Geräten, wie dem digitalen Röntgen und Ultraschall über die Hilfsmittel, innere Erkrankungen entdecken zu können. - Eine gute Diagnostik erlaubt eine erfolgreiche Therapie!

KARDIOLOGIE

Ein Schwerpunkt in unserer Praxis stellt die Kardiologie dar. In einer speziellen kardiologischen Untersuchung können oftmals schon Hinweise für eine bestimmte Herzerkrankung erhalten werden. Digitales Röntgen und ein modernes Ultraschallgerät, sowie ein PC-EKG und ein Blutdruckmessgerät helfen uns, die in der Untersuchung erhaltene Verdachtsdiagnose zu bestätigen bzw. auszuschließen und eine adäquate Therapie für Ihren Vierbeiner zu finden.

LABORDIAGNOSTIK

Es gibt Erkrankungen, da reicht leider eine klinische Untersuchung nicht aus. In diesen Fällen ist es ggf. notwendig ein Blutbild zu erstellen, um beispielsweise eine Entzündung im Körper oder eine Blutarmut (Anämie) zu detektieren. Manchmal sind - wie auch beim Menschen - die Elektrolyte verschoben. Vielleicht macht aber auch ein Organ Probleme, und es ist vonnöten ein Organprofil zu erstellen, oder Ihrem Tier geht es auf auf Grund einer Stoffwechselerkrankung nicht gut, oder ein nicht aufhören wollender Juckreiz macht Sie und Ihr Tier schier wahnsinnig.Oder, Sie wollen einfach gern die Beruhigung, dass es Ihrem alternden Liebling gut geht. In all diesen Fällen ist die Labordiagnostik hilfreich - in unserer Praxis stehen uns modernste Geräte für den schnellen Erhalt von umfangreichen Ergebnissen zur Verfügung! Sollten dennoch einmal weiterführende Untersuchungen notwendig sein, so stehen wir in engem Kontakt mit externen Laboren.

NEUROLOGIE

Hinweise auf eine neurologische Erkrankung können ein einfaches Zucken, aber auch anfallsartige Krämpfe, ein Unvermögen ordnungsgemäß zu laufen, eine Kopfschiefhaltung, ungleich große Pupillen, und vieles mehr sein. In unserer Praxis können wir in einer eingehenden neurologischen Untersuchung oftmals schon die Ursache der Erkrankung finden. Und eine Therapie einleiten. Sollte für die Diagnostik und Prognose ein CT oder MRT vonnöten sein, stehen wir mit entsprechenden Spezialisten in engem Kontakt, und überweisen Sie gern.

ONKOLOGIE

Krebs. Leider nicht nur beim Menschen ein Thema. In unserer Praxis verfügen wir über umfangreiche diagnostische und chirurgische Methoden, um eine Krebserkrankung entdecken, sowie in den Fällen, wo möglich, entfernen zu können.Sollte eine komplette Entfernung einmal nicht möglich sein, eine Chemotherapie und / oder Bestrahlung allerdings sinnvoll, und von Ihnen gewünscht, so überweisen wir Sie gern an entsprechende durchführende Institutionen.

ORTHOPÄDIE

Auch unsere geliebten Vierbeiner sind vielfach - nicht nur in hohem Alter - von orthopädischen Problemen geplagt. In unserer Praxis erhalten Sie mit Hilfe einer speziellen klinischen orthopädischen Untersuchung und der Bildgebung eine umfangreiche Diagnostik. - und entsprechend eine individuell zugeschnittene Therapie, sofern erforderlich.

PATELLALUXATION

Das Heraus“springen“ (luxieren) der Kniescheibe (Patella) stellt ein orthopädisches Problem dar, welches zuchthygienisch angegangen wird. D. h. einige Zuchtvereine verlangen die gutachterliche Untersuchung hinsichtlich dieser Erkrankung, welche vererbt wird. Ziel ist es über ein Screening hinsichtlich einer zugrundeliegenden unzureichenden Ausbildung der Rinne (sulcus), in welcher die Kniescheibe gleitet, die Tiere herauszufinden, die von der Erkrankung betroffen sind. Nur so ist es möglich, unerwünschte Merkmale aus einer Zucht heraus zu bekommen. Tiere, die betroffen sind, zeigen i. d. R. ein typisches Gangbild: besonders in den schnelleren Gangarten wird ein Hinterbein während des Laufens stark gebeugt (die Kniescheibe „hüpft“ in dem Moment aus ihrer eigentlichen Führungs-Rinne heraus), bevor - vom Hund manchmal mit ausschlagenden Bewegungen des betroffenen Beins unterstützt - sie wieder ordnungsgemäß in dieser gleiten kann.In unserer Praxis erfolgt die gutachterliche Untersuchung auf die Patellaluxation. Haben Sie keine Angst, die Untersuchung erfolgt im wachen Zustand am stehenden Tier. Sie bringen einfach das entsprechende Formular Ihres Zuchtverbandes mit - wir füllen dieses nach erfolgter Untersuchung aus.

PHYSIOTHERAPIE

Bei vielen, v. a. orthopädischen Erkrankungen ist beim Tier - wie auch beim Menschen - die Physiotherapie als angewandte manuelle Therapie durchaus eine sinnvolle Unterstützung im Heilungsverlauf, kann u. U. sogar in einigen Fällen eine Operation entfallen lassen. Aber auch im Anschluss an eine Operation oder eine schwere Krankheit stellt die physiktherapeutische Behandlung eine sinnvolle Ergänzung zur sonstigen Therapie dar.

REPRODUKTIONSMEDIZIN

Zucht ist für Mensch und Tier ein spannendes, aufregendes und in den meisten Fällen schönes Thema. Bereits die Bestimmung des optimalen Deckzeitpunktes erfordert Fingerspitzengefühl - und häufig weiterführende Diagnostik.In unserer Praxis führen wir Scheidenabstriche, Progesterontests, sowie Ultraschalluntersuchungen ab dem 23. Belegungstag durch. Möchten Sie gegen Ende der Trächtigkeit wissen, mit wie vielen Welpen sie voraussichtlich rechnen können, fertigen wir gern ein Röntgenbild an. Sollte es Probleme unter der Geburt, wie ausbleibende Wehentätigkeit, verzögerter Beginn der Geburt, verfärbtes Fruchtwasser oder ähnliches geben, so nehmen Sie bitte umgehend Kontakt mit uns auf - der Ultraschall gibt Auskunft über die Herztätigkeit der Welpen. Ein Kaiserschnitt ist bei uns möglich und die Freude, vitale, munteren kleinen Vierbeinern ins Leben zu verhelfen groß!

TIERREGISTRIERUNG

Die Implantation eines Mikrochips (Transponder) ist Grundvoraussetzung, um ihr Tier in einem Haustierregister, z. B. bei der Tasso e. V. registrieren zu lassen. In unserer Praxis erfolgt die einfache, unkomplizierte Implantation des Transponders im Rahmen der allgemeinen Sprechstunde - das Prozedere gleicht dem Setzen einer einfachen Spritze. Auch die anschließende kostenlose Registrierung bei z. B. Tasso e. V. übernehmen wir gerne für Sie!

VORSORGEUNTERSUCHUNGEN

Sie haben einen neuen Gefährten in Ihren Haushalt aufgenommen und wollen wissen, ob sie oder er gesund ist? Sie wollen gern verreisen und möchten oder brauchen eine klinische Untersuchung zuvor ? (Bestimmungen der einzelnen Reiseländer finden Sie im Internet oder Auskunft erteilt die jeweilige Botschaft i. d. R. telefonisch) Ihr Tier ist schon älter als 8 Jahre alt, und Sie möchten wissen ob alles in Ordnung ist? Ihr Tier hatte in der Vergangenheit eine Erkrankung und Sie möchten gern überprüfen, dass diese nicht wieder ausgebrochen ist? Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf, und vereinbaren einen Termin für eine Vorsorgeuntersuchung!

ZAHNHEILKUNDE

Ein intaktes Gebiss ist für Mensch und Tier wichtig! Für den Erhalt nicht nur der Zahn - Gesundheit, sondern der Gesundheit im Allgemeinen führen wir in unserer Praxis Zahnsteinentfernungen mittels Ultraschall durch. Muss ein Zahn gezogen werden, da er erkrankt, wie z. B. faul oder locker ist, so ist auch dieses bei uns möglich.